Froschkönig

Es war einmal eine kleine Maus, die in der großen weiten Welt umhertanzte und sang. Sie lernte viele, viele Menschen kennen auf ihrer Reise und alle mochten sie. Sie wurde gepflegt, bekam viel zu essen, mal lecker, mal komisch, mal nicht essbar, lachte viel und genoss es. Sie mochte auch die Menschen die sie dort kennenlernte.

Aber was wäre das Leben nur, ohne hin und wieder einen Froschkönig zu treffen?

HAPPY BIRTHDAY!

fühl dich geknuddelt, totgedrückt und abgeknutscht und genieße den Tag, wehe sie feiern dich nicht gebührend!! =)

Advertisements

Es gibt Phasen im Leben, da verabschiedet man sich. Da gibt es tausende Menschen, die wegziehen, die auf einmal keinen Kontakt mehr halten wollen, oder können, die plötzlich einfach weg sind. Tschüss. Und man fängt dann eben an, neue Menschen kennenzulernen, auch wenn man das manchmal garnicht will. Und genau dann, dann wenn man sich damit abgefunden hat, zufrieden ist und sich neu eingefunden hat, dann tauchen auf einmal Menschen wieder auf, von denen man es nie geglaubt hätte. Schreiben auf einmal ne Facebook Nachricht. Oder rufen unerwartet an. Klingeln vielleicht sogar an der Haustür!

Vielleicht bin ich ja doch nicht immer die einzige, die sich darüber Gedanken macht und der alten Zeiten manchmal fehlen. Die, in denen wir noch über den Schulhof gerannt sind, uns gegenseitig durchgekitzelt haben, über Lehrer gelästert haben, oder über das Cafeteria Essen. Die Pausen in denen Charly und ich Lars dazu versucht haben zu überzeugen, dass -4°C ein bisschen kalt sind für nackten Oberkörper, und die, in denen wir akzeptiert haben, dass er das wohl nie lernen wird ;) Die Momente in denen wir uns alle über „Klebepärchen“ geärgert haben^^ Oder über die veregessenen Hausaufgaben oder die weiten Wege. Die Ferien in denen wir über in vino veritas und geile Omas gelacht haben und  ein Zimmer in Farbe getaucht haben.

Eigentlich waren das doch schöne Zeiten, oder? Jetzt ist klein Charly in Taiwan, mein Teddybär in Afrika, Lars beim Bund, Alex bald in Freiburg, Terre bald in Hannover… ihr werdet mir fehlen, Kinners ! und irgendwann steh ich vor eurer Tür, oder ihr ruft unerwartet an oder wir landen im selben Altenheim :P (abgesehen davon, dass es Skype und Facebook gibt)

SO UND JETZT: AUF IN EIN NEUES LEBEN!!!!!! =)=)

te laat

waarom kan het niet gewoon makkelijk zijn? Iedereen zou zijn gevoelens gewoon op het voorhoofd hebben staan. niemand zou meer kunnen liegen, problemen zouden veel vroeger worden angesproken.

Hoewel, soms praat je er gewoon niet over omdat je bang voor de reacties bent. Zoals jij bijvoorbeeld. Ik ben zeker dat je merkt dat er iets absolut verkeerd loopt maar je reageerd er gewoon niet op. Je doet maar als of het al altijd zo was geweest en probeert zo veel als mogelijk mij te zien maar tegelijkertijd ook iedere keer zo gouw mogelijk onder en voorwand naar huis te gaan omdat jij die stilte niet afkunt. Ik kan het ook niet af, maar ik kan er ook niets meer tegen doen. Er is gewoon niets meer te zeggen, te vaak heb ik geprobeert jou te laten begrijpen dat het pijn doet als jij iedere keer iets van meer belang vindt als wij iets samen willen doen. Iedere keer weer heb ik geprobeert je te verklaren, dat het te laat is als er een traan over mijn wang rolt, dat dan al iets is kapot gegaan. Jou doet het ook pijn als je mij ziet huilen, zeg je. Nou, dan probeer er eens iets tegen te doen? wacht niet, tot het te laat is maar reageer ervoor!

Maar nee, dat doe je toch niet. acht van tien maanden heb ik geprobeert jou dat te leren, maar je wilt niets leren. Jij wilt jouzelf blijven. Nou, dat mag! Maar dan wel zonder mij, want ik kan dit niet meer lang volhouden.  Allebij hebben wij een eigen leven en het deel, dat we gemeenschappelijk leven word alsmaar kleiner. Ik heb een autark leven en jou niet nodig en anderesom is het net zo. Het deel zal verder alsmaar kleiner worden en ergens is het gewoon vorbij. Het doet pijn, maar zo zal het lopen. Het is gewoon te laat