Und dann schlug mir die Tatsache mitten ins Gesicht: ich lebe!

Stellt euch die folgende Szene vor: Ihr lauft einen Weg entlang, den ihr in und auswendig kennt, ihr müsst auf keinen Schritt achten, weil ihr bei jedem Kiesel wisst, wo er liegt, jeden herausragenden Ast kennt und auch blind nach Hause finden würdet. Natürlich läuft man wie immer tief in Gedanken, meist noch beim Stress in Uni oder Job, mit dem Partner, mit Freunden, im hektischen Planen, was auch immer, aber meist nicht zwingend die positivsten Gedankengänge, vor sich hin, und dann fängt es auch noch an zu regnen. Na toll. Man läuft schneller, genervt vom Wetter und von der ganzen Welt und… da, auf einmal liegt doch ein Stein anders, oder man hat den Ast vergessen, der in den Weg ragt und einem jetzt einen schönen Kratzer auf dem Arm verpasst oder stolpern lässt. Aber anstatt die Sache noch schlimmer zu machen ist es wie ein Wecker, der einen aufschrecken lässt – und aufblicken. Und auf einmal sieht man in diesen grün verwachsenen Pfad hinein, der im dunkeln liegt, nur beleuchtet von dem orangen Licht der Straßenlaternen, die den Dunst des Regens glitzern lassen. Auf einmal wird einem bewusst, wie angenehm es abgekühlt ist, wie wunderbar es nach frischem Regen riecht und wie wundervoll die Stille der Natur um diese Uhrzeit klingt.

Es braucht nicht dieser Moment sein, es kann auch die atemberaubende Aussicht über den Main bei Nacht sein, ein Blick aus dem Canyon du Verdon im hellen Tageslicht, oder ein kleines Stück Umgebung, das noch so klein und unbedeutend sein kann, aber das mir eine Tatsache zubrüllt, das mich quasi erschlägt und überschwemmt mit einem einzigen Gefühl: dem Gefühl, lebendig zu sein, zu leben, zu existieren. Ganz unabhängig davon, von jemandem gemocht oder gebraucht zu werden oder einen Zweck zu haben, einfach nur das pure Gefühl, DA zu sein, in meinem eigenen Leben. Meinem einzigen Leben (zumindest soweit ich das bewusst erfassen kann). Es ist ein wahnsinns Gefühl. Ich weiß nicht, ob alle Menschen so Momente haben, es gibt wahrscheinlich genug Menschen die sich der Welt nicht öffnen, oder die einfach nicht verträumt und Kind genug sind, um mich zu verstehen. Aber dieses Gefühl ist wie ein Orgasmus, nur eben kein körperliches Gefühl sondern ein reiner Gedanke, der einen mit so viel Wärme und kribbeln im Bauch (und ich bin mir ganz sicher, entweder war die Pizza vorhin nicht gut oder die Seele sitzt eindeutig irgendwo im Bauch, in der Körpermitte, und strahlt von daaus Kribbeln in den ganzen Körper) erfüllt, dass es eine wahre Freude ist. Nichts spendet so viel Energie, nichts lässt einen so erlösend und aus vollstem Herzen lachen wie ein solcher Moment. Und nichts auf der Welt kann einem so einen Moment mehr nehmen. Der Regen auf der Haut, der Duft, das Licht, alles schreit einen förmlich an: DU LEBST; GENIEß ES! DENN DU TUST ES NUR DIESES EINE MAL.

Es ist das reinste Glücksgefühl das ich kenne, und es ist das, woraus ich alle Energie, die ich besitze schöpfe. Meine Geheimwaffe quasi, hiermit schenke euch ihr Rezept.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s