Spiegel der Seele


Augen sind der Seele Spiegel,
schau ganz tief in sie hinein,
wirst darin sehr viel erkennen,
von Liebe bis zum Dollarschein.

Augen sehen viele Dinge,
die so manches Ohr nicht hört,
manche Träne läuft aus ihnen,
was die Klarsicht deutlich stört.

Augen haben feine Züge,
sehen täglich viele Plagen,
hast Du Hunger, wirst Du merken,
sind sie größer als der Magen.

Augen haben alle Menschen,
zum leben sie sehr wichtig sind,
zeigt man ihnen täglich Böses,
werden sie vor Angst oft blind.

© Norbert van Tiggelen


Advertisements

Wieso ich – The egg

https://luckyfrede.wordpress.com/2010/08/12/wieso-ich/ –> Vorgeschichte zu diesem Gedanken

Diese Geschichte ist nicht von mir, aber ich habe sie im Internet gefunden und sie enthält einen so tollen Gedanken, der meinen Gedanken über „wer ist eigentlich ich“ sehr nahe kommt, dass ich es einfach mal mit posten musste!

The Egg

By: Andy Weir

You were on your way home when you died.

It was a car accident. Nothing particularly remarkable, but fatal nonetheless. You left behind a wife and two children. It was a painless death. The EMTs tried their best to save you, but to no avail. Your body was so utterly shattered you were better off, trust me.

And that’s when you met me.

“What… what happened?” You asked. “Where am I?”

“You died,” I said, matter-of-factly. No point in mincing words.

“There was a… a truck and it was skidding…”

“Yup,” I said.

“I… I died?”

“Yup. But don’t feel bad about it. Everyone dies,” I said.

You looked around. There was nothingness. Just you and me. “What is this place?” You asked. “Is this the afterlife?”

“More or less,” I said.

“Are you god?” You asked.

“Yup,” I replied. “I’m God.”

“My kids… my wife,” you said.

“What about them?”

“Will they be all right?”

“That’s what I like to see,” I said. “You just died and your main concern is for your family. That’s good stuff right there.”

You looked at me with fascination. To you, I didn’t look like God. I just looked like some man. Or possibly a woman. Some vague authority figure, maybe. More of a grammar school teacher than the almighty.

“Don’t worry,” I said. “They’ll be fine. Your kids will remember you as perfect in every way. They didn’t have time to grow contempt for you. Your wife will cry on the outside, but will be secretly relieved. To be fair, your marriage was falling apart. If it’s any consolation, she’ll feel very guilty for feeling relieved.”

“Oh,” you said. “So what happens now? Do I go to heaven or hell or something?”

“Neither,” I said. “You’ll be reincarnated.”

“Ah,” you said. “So the Hindus were right,”

“All religions are right in their own way,” I said. “Walk with me.”

You followed along as we strode through the void. “Where are we going?”

“Nowhere in particular,” I said. “It’s just nice to walk while we talk.”

“So what’s the point, then?” You asked. “When I get reborn, I’ll just be a blank slate, right? A baby. So all my experiences and everything I did in this life won’t matter.”

“Not so!” I said. “You have within you all the knowledge and experiences of all your past lives. You just don’t remember them right now.”

I stopped walking and took you by the shoulders. “Your soul is more magnificent, beautiful, and gigantic than you can possibly imagine. A human mind can only contain a tiny fraction of what you are. It’s like sticking your finger in a glass of water to see if it’s hot or cold. You put a tiny part of yourself into the vessel, and when you bring it back out, you’ve gained all the experiences it had.

“You’ve been in a human for the last 48 years, so you haven’t stretched out yet and felt the rest of your immense consciousness. If we hung out here for long enough, you’d start remembering everything. But there’s no point to doing that between each life.”

“How many times have I been reincarnated, then?”

“Oh lots. Lots and lots. An in to lots of different lives.” I said. “This time around, you’ll be a Chinese peasant girl in 540 AD.”

“Wait, what?” You stammered. “You’re sending me back in time?”

“Well, I guess technically. Time, as you know it, only exists in your universe. Things are different where I come from.”

“Where you come from?” You said.

“Oh sure,” I explained “I come from somewhere. Somewhere else. And there are others like me. I know you’ll want to know what it’s like there, but honestly you wouldn’t understand.”

“Oh,” you said, a little let down. “But wait. If I get reincarnated to other places in time, I could have interacted with myself at some point.”

“Sure. Happens all the time. And with both lives only aware of their own lifespan you don’t even know it’s happening.”

“So what’s the point of it all?”

“Seriously?” I asked. “Seriously? You’re asking me for the meaning of life? Isn’t that a little stereotypical?”

“Well it’s a reasonable question,” you persisted.

I looked you in the eye. “The meaning of life, the reason I made this whole universe, is for you to mature.”

“You mean mankind? You want us to mature?”

“No, just you. I made this whole universe for you. With each new life you grow and mature and become a larger and greater intellect.”

“Just me? What about everyone else?”

“There is no one else,” I said. “In this universe, there’s just you and me.”

You stared blankly at me. “But all the people on earth…”

“All you. Different incarnations of you.”

“Wait. I’m everyone!?”

“Now you’re getting it,” I said, with a congratulatory slap on the back.

“I’m every human being who ever lived?”

“Or who will ever live, yes.”

“I’m Abraham Lincoln?”

“And you’re John Wilkes Booth, too,” I added.

“I’m Hitler?” You said, appalled.

“And you’re the millions he killed.”

“I’m Jesus?”

“And you’re everyone who followed him.”

You fell silent.

“Every time you victimized someone,” I said, “you were victimizing yourself. Every act of kindness you’ve done, you’ve done to yourself. Every happy and sad moment ever experienced by any human was, or will be, experienced by you.”

You thought for a long time.

“Why?” You asked me. “Why do all this?”

“Because someday, you will become like me. Because that’s what you are. You’re one of my kind. You’re my child.”

“Whoa,” you said, incredulous. “You mean I’m a god?”

“No. Not yet. You’re a fetus. You’re still growing. Once you’ve lived every human life throughout all time, you will have grown enough to be born.”

“So the whole universe,” you said, “it’s just…”

“An egg.” I answered. “Now it’s time for you to move on to your next life.”

And I sent you on your way.

Ein Anti-Langeweile-Auftrags-Blogbeitrag über Nudelauflauf

Nudelauflauf. Nun, was gibt es über Nudelauflauf zu sagen? Er besteht aus Nudeln. Gekochten Nudeln. Und Sauce. Aber ich finde nicht zu viel Sauce, weil er sonst so matschig wird, lieber eher wenig Sauce und dafür ganz, ganz viel Käse!

Nudelauflauf. Er ist der beste Begleiter eines Studenten der in Besitz eines Ofens ist (ich gehöre leider nicht hierzu). Man kann ihn immer und überall essen, finde ich (und, wie mir die Mutter eines Kollegen letzt bewies, man kann ihn wunderbar zum Frühstück anbieten).

Nudelauflauf kann man bestimmt auch mit Spaghetti machen. Aber dann heißt es Spaghettiauflauf und das zählt nicht.

Gibt es Pizzaauflauf?

Über Nudelauflauf kann man Blogeinträge schreiben. Scheint zumindest so. Und lachen. Weil die Blogbeiträge sinnlos sind. Wie Nudelauflauf auch, man könnte ja auch Nudeln einfach so mit Sauce essen. Alles Sinnlos.

Nudelauflauf hat vier Silben. Und er ist eine Warnung vor nackten Menschen: Nude!!! lauf! lauf!

Nudelauflauf gibt es in Vegetarisch und mit Fleisch. Und bestimmt auch vegan, aber das sollte verboten werden.

Nudelauflauf hat kein Ehec. Er muss nämlich zu lange in den Ofen und der Ofen ist ein Totfeind der Ehecbakterien.

Nudelauflauf ist spannender als eine Physik Vorlesung.

Und eine Matheübung.

Sogar spannender als beides zusammen!

Und wenn man ihn mit Hackfleisch macht passt er perfekt zum Krimi. Oder zum Horrorfilm.

Nudelauflauf kann man aufwärmen und manchmal schmeckt er dann sogar besser. Allerdings maximal zwei Wochen nach dem ersten mal essen, danach nimmt der Geschmack wieder ab, dafür die farbliche Variation zu, was durchaus hübsch sein kann, man sollte allerdings die WG-Mitbewohner vorher warnen, dass die neue Katze nicht gestreichelt werden mag.

Nudelauflauf hilft bei Langeweile und gegen ins Bett gehen.

Kurz: Nudelauflauf ist der Chuck Norris unter den Studentetngerichten!

Und dann schlug mir die Tatsache mitten ins Gesicht: ich lebe!

Stellt euch die folgende Szene vor: Ihr lauft einen Weg entlang, den ihr in und auswendig kennt, ihr müsst auf keinen Schritt achten, weil ihr bei jedem Kiesel wisst, wo er liegt, jeden herausragenden Ast kennt und auch blind nach Hause finden würdet. Natürlich läuft man wie immer tief in Gedanken, meist noch beim Stress in Uni oder Job, mit dem Partner, mit Freunden, im hektischen Planen, was auch immer, aber meist nicht zwingend die positivsten Gedankengänge, vor sich hin, und dann fängt es auch noch an zu regnen. Na toll. Man läuft schneller, genervt vom Wetter und von der ganzen Welt und… da, auf einmal liegt doch ein Stein anders, oder man hat den Ast vergessen, der in den Weg ragt und einem jetzt einen schönen Kratzer auf dem Arm verpasst oder stolpern lässt. Aber anstatt die Sache noch schlimmer zu machen ist es wie ein Wecker, der einen aufschrecken lässt – und aufblicken. Und auf einmal sieht man in diesen grün verwachsenen Pfad hinein, der im dunkeln liegt, nur beleuchtet von dem orangen Licht der Straßenlaternen, die den Dunst des Regens glitzern lassen. Auf einmal wird einem bewusst, wie angenehm es abgekühlt ist, wie wunderbar es nach frischem Regen riecht und wie wundervoll die Stille der Natur um diese Uhrzeit klingt.

Es braucht nicht dieser Moment sein, es kann auch die atemberaubende Aussicht über den Main bei Nacht sein, ein Blick aus dem Canyon du Verdon im hellen Tageslicht, oder ein kleines Stück Umgebung, das noch so klein und unbedeutend sein kann, aber das mir eine Tatsache zubrüllt, das mich quasi erschlägt und überschwemmt mit einem einzigen Gefühl: dem Gefühl, lebendig zu sein, zu leben, zu existieren. Ganz unabhängig davon, von jemandem gemocht oder gebraucht zu werden oder einen Zweck zu haben, einfach nur das pure Gefühl, DA zu sein, in meinem eigenen Leben. Meinem einzigen Leben (zumindest soweit ich das bewusst erfassen kann). Es ist ein wahnsinns Gefühl. Ich weiß nicht, ob alle Menschen so Momente haben, es gibt wahrscheinlich genug Menschen die sich der Welt nicht öffnen, oder die einfach nicht verträumt und Kind genug sind, um mich zu verstehen. Aber dieses Gefühl ist wie ein Orgasmus, nur eben kein körperliches Gefühl sondern ein reiner Gedanke, der einen mit so viel Wärme und kribbeln im Bauch (und ich bin mir ganz sicher, entweder war die Pizza vorhin nicht gut oder die Seele sitzt eindeutig irgendwo im Bauch, in der Körpermitte, und strahlt von daaus Kribbeln in den ganzen Körper) erfüllt, dass es eine wahre Freude ist. Nichts spendet so viel Energie, nichts lässt einen so erlösend und aus vollstem Herzen lachen wie ein solcher Moment. Und nichts auf der Welt kann einem so einen Moment mehr nehmen. Der Regen auf der Haut, der Duft, das Licht, alles schreit einen förmlich an: DU LEBST; GENIEß ES! DENN DU TUST ES NUR DIESES EINE MAL.

Es ist das reinste Glücksgefühl das ich kenne, und es ist das, woraus ich alle Energie, die ich besitze schöpfe. Meine Geheimwaffe quasi, hiermit schenke euch ihr Rezept.

My theory of leisure

You know what happens, every time I have some free time? Some time I could invest doing all the things I want to do when I don’t have the time?

I just do nothing. I hang around, play a bit of piano just to not feel so lazy and then I stay in bed or on my couch all day, surfing through the internet, watching videos and I don’t even get dressed properly. I feel stinky and take my time thinking about how horrible it is to do nothing at all. But still I can’t move my ass to at least get a shower. I have all day, I might take a shower later. But the truth is: you don’t. The moment you realize you have nothing to do you get paralyzed. The only way to get out of bed is calling a friend to come over, but even then I stay in bed as long as possible, only to feel stinky, dirty and absolutely tired when my friend is here.

If at least I felt better the next day, in some way relaxed and ready to work again. But no way, the next day I feel lousy, even more tired before and have a bad conscience. You know what? I just can’t cope with leisure. Thats why normally I have two jobs and work 7 days a week. It’s kind of sad I can’t even enjoy my holiday and think all day about „Just drop in at work, just to see how everything’s going and if they need my help“.

I’m afraid I’m a workaholic….