Archiv der Kategorie: nachdenklich

Mein bester Freund und ich

Oder: Warum ein bester Freund ein BESTER Freund ist.

Was ist ein bester Freund? Die meisten Menschen haben so etwas, oder eine beste Freundin. Bei den Mädchen (ich bin eines, darum rede ich jetzt vornehmlich von denen) in der Pubertät geht es darum, jemanden zu haben, den man so nennen kann. Und ich glaube, das ist die Hauptsache, wichtiger als zu wissen, worum es dabei überhaupt geht. Es steht der Traum so zu sein wie all die Mädchen in den Büchern oder Zeitschriften. Jedes davon hat jemanden, der mit ihr durch dick und dünn geht. Der IMMER dabei ist, im Zweifel sogar mit auf dem Klo.

Aber geht es darum in einer besten Freundschaft? Immer zusammen zu sein? Sich nie zu streiten, oder wenn dann nur ganz kurz, bevor einer auf Knien ankriecht und sich entschuldigt? Was ist, wenn einer wegzieht, ist dann die beste Freundschaft vorbei?

Ich sehe das anders… Ich habe Freunde mit denen ich viel mache und denen ich viel über mich erzähle. Das sind für mich Freunde, im Zweifel gute Freunde. Aber bester Freund heißt für mich nicht, dass dieser Mensch im Hier und Jetzt Privilegien gegenüber anderen Freunden hat. Das wäre für mich ein besonders guter Freund. Nein, bester Freund ist für mich die selbst ausgesuchte Familie. Es ist eine Art Gewissheit und Versprechen, für immer mit einander verbunden zu sein. Einmal bester Freund, immer bester Freund, so sehe ich das. Ich kann nicht daher gehen und jemanden als meinen besten Freund deklarieren und dann Monate später wegen einem Streit alles hinschmeißen. Natürlich gibt es Streit, so wie Geschwister sich streiten, und durchaus auch Streits, die tief gehen und die erschüttern. Aber selbst wenn man nicht mehr miteinander redet und wütend aufeinander ist bleibt das Band bestehen. Es ändert sich, aber es bleibt ein Band.

Bester Freund ist kein Begriff mit dem man um sich wirft. Im Leben hat man eher wenig davon und oft erkennt man das vielleicht auch erst hinterher. Aber an meinem heutigen Tag möchte ich stolz behaupten, ich habe drei beste Freunde, alle aus sehr guten Gründen.

Der erste ist ein Mensch, der mit mir so ziemlich alles durchgemacht hat seit meiner Pubertät, der mich zu meinem liebsten Hobby, meinem heutigen Beruf, gebracht hat, der mich immer wieder zum Lachen bringt und der, auch wenn wir uns heutzutage eher selten sehen, niemals wirklich weg ist.

Die zweite ist eine Menschin, die in meinen Augen einer der fantastischsten Menschen auf der Welt ist und die ich immer wieder aufs neue bewundere. Für ihre Natürlichkeit, ihre Zielstrebigkeit, ihr großes Herz, ihre Aufmerksamkeit allen Menschen gegenüber und ganz besonders für ihre hundertprozentige Vorurteilslosigkeit (falls es so ein Wort gibt).

Der dritte ist ein Mensch, der es immer schafft, mich zu trösten, auch wenn er nichtmal weiß dass und warum ich traurig bin, der mich mich selbst sein lässt und mich darin bestärkt und der mir durch seine Freundschaft zeigt, dass ich es wert bin.

Und bei allen drei Menschen sage ich: egal was passiert, ich würde die Freundschaft nicht aufgeben. Und das ist der Grund, warum ich diese Zeilen überhaupt zu Papier bringe. WEil ich einfach nicht verstehe, wie jemand sagen kann: Ach, ich brauch den Streit mit meinem besten Freund nicht klären, dafür ist es sowieso zu spät. Wie kann einem eine Freundschaft, von der man bebhauptet sie sei so tiefgehend nur so egal sein? So wenig wert, dass man nicht mal eine Sekunde seine sch**** Selbstachtung vergessen kann und versuchen kann wie erwachsene Menschen darüber zu reden und eine Lösung zu finden? Es ist mir absolut unverständlich… Und ich finde es traurig, obwohl es mich nichteinmal betrifft. Ich finde es traurig für den Menschen auf der anderen Seite, den Menschen, den ich auch als meinen besten Freund bezeichne, der den Streit schlichten wollen würde und nicht einmal die Chance dazu bekommt.

Und ich schreibe diese Zeilen um mich daran zu erinnern, wie ich niemals werden möchte.

Advertisements

Wieso ich – The egg

https://luckyfrede.wordpress.com/2010/08/12/wieso-ich/ –> Vorgeschichte zu diesem Gedanken

Diese Geschichte ist nicht von mir, aber ich habe sie im Internet gefunden und sie enthält einen so tollen Gedanken, der meinen Gedanken über „wer ist eigentlich ich“ sehr nahe kommt, dass ich es einfach mal mit posten musste!

The Egg

By: Andy Weir

You were on your way home when you died.

It was a car accident. Nothing particularly remarkable, but fatal nonetheless. You left behind a wife and two children. It was a painless death. The EMTs tried their best to save you, but to no avail. Your body was so utterly shattered you were better off, trust me.

And that’s when you met me.

“What… what happened?” You asked. “Where am I?”

“You died,” I said, matter-of-factly. No point in mincing words.

“There was a… a truck and it was skidding…”

“Yup,” I said.

“I… I died?”

“Yup. But don’t feel bad about it. Everyone dies,” I said.

You looked around. There was nothingness. Just you and me. “What is this place?” You asked. “Is this the afterlife?”

“More or less,” I said.

“Are you god?” You asked.

“Yup,” I replied. “I’m God.”

“My kids… my wife,” you said.

“What about them?”

“Will they be all right?”

“That’s what I like to see,” I said. “You just died and your main concern is for your family. That’s good stuff right there.”

You looked at me with fascination. To you, I didn’t look like God. I just looked like some man. Or possibly a woman. Some vague authority figure, maybe. More of a grammar school teacher than the almighty.

“Don’t worry,” I said. “They’ll be fine. Your kids will remember you as perfect in every way. They didn’t have time to grow contempt for you. Your wife will cry on the outside, but will be secretly relieved. To be fair, your marriage was falling apart. If it’s any consolation, she’ll feel very guilty for feeling relieved.”

“Oh,” you said. “So what happens now? Do I go to heaven or hell or something?”

“Neither,” I said. “You’ll be reincarnated.”

“Ah,” you said. “So the Hindus were right,”

“All religions are right in their own way,” I said. “Walk with me.”

You followed along as we strode through the void. “Where are we going?”

“Nowhere in particular,” I said. “It’s just nice to walk while we talk.”

“So what’s the point, then?” You asked. “When I get reborn, I’ll just be a blank slate, right? A baby. So all my experiences and everything I did in this life won’t matter.”

“Not so!” I said. “You have within you all the knowledge and experiences of all your past lives. You just don’t remember them right now.”

I stopped walking and took you by the shoulders. “Your soul is more magnificent, beautiful, and gigantic than you can possibly imagine. A human mind can only contain a tiny fraction of what you are. It’s like sticking your finger in a glass of water to see if it’s hot or cold. You put a tiny part of yourself into the vessel, and when you bring it back out, you’ve gained all the experiences it had.

“You’ve been in a human for the last 48 years, so you haven’t stretched out yet and felt the rest of your immense consciousness. If we hung out here for long enough, you’d start remembering everything. But there’s no point to doing that between each life.”

“How many times have I been reincarnated, then?”

“Oh lots. Lots and lots. An in to lots of different lives.” I said. “This time around, you’ll be a Chinese peasant girl in 540 AD.”

“Wait, what?” You stammered. “You’re sending me back in time?”

“Well, I guess technically. Time, as you know it, only exists in your universe. Things are different where I come from.”

“Where you come from?” You said.

“Oh sure,” I explained “I come from somewhere. Somewhere else. And there are others like me. I know you’ll want to know what it’s like there, but honestly you wouldn’t understand.”

“Oh,” you said, a little let down. “But wait. If I get reincarnated to other places in time, I could have interacted with myself at some point.”

“Sure. Happens all the time. And with both lives only aware of their own lifespan you don’t even know it’s happening.”

“So what’s the point of it all?”

“Seriously?” I asked. “Seriously? You’re asking me for the meaning of life? Isn’t that a little stereotypical?”

“Well it’s a reasonable question,” you persisted.

I looked you in the eye. “The meaning of life, the reason I made this whole universe, is for you to mature.”

“You mean mankind? You want us to mature?”

“No, just you. I made this whole universe for you. With each new life you grow and mature and become a larger and greater intellect.”

“Just me? What about everyone else?”

“There is no one else,” I said. “In this universe, there’s just you and me.”

You stared blankly at me. “But all the people on earth…”

“All you. Different incarnations of you.”

“Wait. I’m everyone!?”

“Now you’re getting it,” I said, with a congratulatory slap on the back.

“I’m every human being who ever lived?”

“Or who will ever live, yes.”

“I’m Abraham Lincoln?”

“And you’re John Wilkes Booth, too,” I added.

“I’m Hitler?” You said, appalled.

“And you’re the millions he killed.”

“I’m Jesus?”

“And you’re everyone who followed him.”

You fell silent.

“Every time you victimized someone,” I said, “you were victimizing yourself. Every act of kindness you’ve done, you’ve done to yourself. Every happy and sad moment ever experienced by any human was, or will be, experienced by you.”

You thought for a long time.

“Why?” You asked me. “Why do all this?”

“Because someday, you will become like me. Because that’s what you are. You’re one of my kind. You’re my child.”

“Whoa,” you said, incredulous. “You mean I’m a god?”

“No. Not yet. You’re a fetus. You’re still growing. Once you’ve lived every human life throughout all time, you will have grown enough to be born.”

“So the whole universe,” you said, “it’s just…”

“An egg.” I answered. “Now it’s time for you to move on to your next life.”

And I sent you on your way.

Machst mein Leben zum Kartenhaus, und ziehst die unterste Karte raus

Silbermond – Kartenhaus.

Eigentlich ist das Lied nicht passend für mein Leben, es würde mir so absolut gegen den Strich gehen, ein Leben auf nur einem einzigen Menschen aufzubauen. Aber, wie man sieht, ein gut gebautes Kartenhaus kann auch ohne ein paar Karten stehen, es steht eben nur sehr viel weniger Stabil und jede neue Karte, die dazu kommt, kann es entweder stabilisieren, oder endgültig umwerfen.

Das Lied geht mir die ganze Zeit über durch den Kopf. Ich hab es früher schon gerne gehört und gesungen, weil ich es einfach ein schönes Lied finde. Es passt nicht wirklich zu mir. Und trotzdem. Jetzt gerade berührt es mich, nimmt mich mit und irgendwie kann ich mich doch damit identifizieren. Instabil. Das ist es, wie ich mich fühle. Genau das.

Engel

Eine Geschichte, die ich fast vergessen hätte, aber die ich unbedingt erzählen muss. Glaubt ihr an Engel?
Ich manchmal schon. Am Dienstag habe ich es. Dienstag, als ich eigentlich dachte, mir kann gerade nichts helfen, nichts als der eine Mensch, der es nicht wird, als ich alleine im Park saß, er gerade gegangen war und ich verzweifelt auf meine Freundinnen wartete. Ich gucke kurz hoch, um frische Luft einzuatmen und mich vielleicht zu beruhigen, zumindest ganz kurz, da sehe ich jemanden an mir vorbeilaufen. Blonde Haare, die ich sofort erkenne. Hilfe, denke ich, rufe innerlich einen Namen. Und aufeinmal bleibt derjenige stehen, dreht sich um und sieht mich, kommt zu mir, kniet sich hin, legt eine Hand auf meine Schulter und ist einfach da. Bietet einen Arm zum anlehnen, bietet Augen, die einen zurück auf die Erde holen und einem sagen, dass es nur ein Moment ist und er vorbei geht, bietet das Gefühl, nicht alleine zu sein.
Und dann kommen meine Freundinnen und er umarmt mich kurz und ist wieder weg.
Als wäre er nur für diesen einen Moment da gewesen, damit ich nicht alleine bin. In dem Moment habe ich an Engel geglaubt.

Freunde

Ich habe soeben den schönsten, liebsten und berührendsten „Liebesbrief“ meines Lebens bekommen.

Von meinem Bruder.

Aber in dem Moment, als ich ihn gelesen habe, habe ich mir gewünscht, er sei von jemand anderem. Von jemandem, von dem ich mir nichts sehnlicher wünsche, als dass er mir wieder zeigt, wie wichtig ich für ihn bin, mich in den Arm nimmt, für mich da ist, wenn ich ihn brauche. Ich hatte eben eine der schönsten Geburtstagsfeiern meines Lebens. Sie war wirklich toll und es waren so viele supertolle Menschen da, aber der Mensch mit dem ich mein Glück am Liebsten geteilt hätte, war natürlich nicht da, ohne Entschuldigung, ohne irgendwas. Wundervoll. Ich hatte mir morgens schon vorgenommen, mir nicht (mal wieder) einen Geburtstag verderben zu lassen und habe die Feier genossen, hatte Riesenspaß und hatte gute Laune. Aber eigentlich kam die gute Laune aus a) Ablenkung und b) der Hoffnung, dass er schon irgendwann auftauchen wird. Dass er irgendwann vorbeikommt, sei es noch so spät, und zumindest das letzte bisschen Feier miterlebt. Vielleicht auch einfach mal meine besten Freunde kennenlernt. Aber scheinbar ist das Interesse nicht da. Scheinbar ist alles, inklusive mir, so egal, dass man sich nichtmal melden muss, wenn man nicht kommt. Ich hab mir die Feier nicht verderben lassen, aber das heißt nicht, dass ich jetzt, nach dem wundervollsten Brief und nachdem die liebsten Freunde für mich da waren, mit hängendem Kopf auf meinem BEtt sitze und mich weg wünsche. Einfach weg. Es gibt Menschen, die einfach für mich da sind, die über mich lachen können, die mir zuhören können, die mit mir zusammen Spaß haben, die mich vielleicht in irgendeiner Art und Weise brauchen oder zumindest bei sich haben wollen. Es gibt Menschen, die mir liebe Briefe schreiben, weil sie zur Feier nicht kommen konnten, die mir in dem Brief erklären, wie gerne sie im Nachhinein bei anderen Sachen dabei gewesen wären, wo sie damals keine Lust hatten.
Und es gibt Menschen, die heute keine Lust haben.
kein Interesse.
Nichts.
Zumindest, wenn ihnen nicht gerade danach ist.

Danke

Es ist ein wundervolles Gefühl, wenn einem auf einmal ein Mensch einfällt, den man vermisst, der einem irgendwie etwas bedeutet hat und mit dem man sich zu gerne wieder mal unterhalten würde. Nicht, weil es schön ist, Menschen zu vermissen, sondern weil es einem zeigt, wie schön es ist, Menschen um sich zu haben, mit denen man sich unterhalten kann, die einen verstehen und die einem zeigen, dass man nicht alleine ist. Weil einem das Vermissen dieses einen Menschen zeigt, dass man die Anwesenheit der anderen im Hier und Jetzt genießen sollte.
Es lässt mich lächelnd da sitzen, in Gedanken an ein „damals“ versunken. Ja, ich gebe zu, ich bin ein sehr nostalgischer Mensch. Ich bin der erste, der dir sagen wird, dass das Hier und Jetzt am meisten zählt, das weder Vergangenheit noch Zukunft dein Leben all zu sehr bestimmen sollten, sondern dass du den Moment genießen musst, um glücklich zu sein. Aber selbst muss ich zugeben, dass ich sehr viel aus der Vergangenheit ziehe. Nicht immer positives, aber meine Erfahrungen und Erinnerungen geben mir manchmal Halt (und halten mich manchmal zurück, zugegebenermaßen), lassen mich lächeln und zeigen mir, wie schön das Leben sein kann. Ich bin quasi Erinnerungsfanatiker, süchtig nach Erinnerungsstücken, besonders nach jenen Kleinigkeiten, die erst viel später Bedeutung erhalten. Gesprächsfetzen, kleine Bilder, ein Lächeln, eine warme Tasse Schokolade….
Es gibt einem ein warmes Gefühl. Und so Danke ich jetzt allen Erinnerungen oder den Menschen, die diesen Erinnerungen die Bedeutung geben.
1.) Danke für etliche zerstrittene Tanzstunden, für eine fleckige Zimmerwand, für die Angst vorm Vollmond, für etliche doppeldeutige Insiderwitze, für ein tolles erstes Date, ein schmunzeln bei jedem Gonzenheimer Sternenhimmel, für unendliche warme Umarmungen, tolle Filmabende und den besten Eisbären der Welt!
2.) Danke für viele Mc Donalds Besuche, für viele unkontrollierte Lachanfälle, für ein super Laternenbild, für eine super Wortschöpfung, für die Schildlröte.
3.) danke für viele Froschküsse, für ein „Führerschein?“, für tolle Abende in deinem Keller, für eine Mofafahrt und ein super Frühstück!
4.) Danke für ein Küchengespräch, für die erste Hochzeit meines Lebens, für Lebenserfahrung, für Unterstützung, danke für eine ätzende 4-Stunden Autofahrt nach Köln.
5.) Danke für musikalische Begleitung, für unendlich viele „weißt du, Maus…“, für das Gefühl, wichtig zu sein, für eine tolle Familie, für so unheimlich viele Versuche, für 10 Monate, für die Akzeptanz.
6.) Danke für die süße Maus, einen Tag in Straßburg, viele Autofahrten, eine Hand auf meiner, die braune Haut, die Freiheit, das Selbstbewusstsein.
7.a) Danke für ein ernst gemeintes, freundschaftliches „ich liebe dich“, für dein Vertrauen, für die Chance, für den kleinen Schubs, für das Vanilleparfum, das mich heute noch zurückversetzt, für viel Lachen, für mein heutiges Können!
7.b) Danke für ein „tu m’aimes. Je t’aime aussi, tu sais?“, ein „tu vas me manquer“, ein „quand tu ris tout es bien et j’oublie tous mes soucis“, für einen wundervollen Urlaub, für rosa, für die Angst, tauchen zu gehen, für ein Lied, für viel lachen, für 14 Punkte im Abi, für einen Strafenden Blick.
8.) danke für das Aufnehmen, für das schockierte: „bist du alleine?“, für die Flummi-Gestik, für tolle Dienstag abende, für einen traumhaften Langsamen Walzer, für ein glänzen in den Augen bei einem rosanen Kleid, für ein komisches Grunzen bei der Rumba, für leckeres essen jeden Sonntag, für viele kleine indirekte Komplimente, für jedes Trösten, für die Keksgeschichte gegen Bauchweh, fürs betrunken heimfahren, für neuen Mut, für viele viele Chancen, für neue Freunde, für eine Trainingseinheit auf dem Parkplatz, für tiefgehende charts-diskussionen.
9.) Danke für das Gefühl, wichtig zu sein, für das Ski-den-Berg-rauftragen, für die SMS und Anrufe, für das verschmitzte grinsen unter der Bettdecke hervor, für ein „jetzt ist aber gut“, wenn ich mal wieder durchdrehe, für eine Hand, die nach meiner greift, für goldig, für das warme Gefühl bei jedem Gedanken, für das nicht-aufstehen-lassen im Halbschlaf, für ein zweites zu Hause, für die komischen Geräusche und das übermütige Kuscheln, das mich immer an einen jungen Hund erinnert, das „Yes, Hauptgewinn“, danke, dass du mir mein liebstes Hobby lässt, für erschlagende Ehrlichkeit, für das Gefühl, immer kämpfen zu müssen und sich nicht ausruhen zu können, für den Weg zurück zu mir selbst, für viele, viele Filme!

(Die Reihenfolge ist die Reihenfolge, in der ich die Menschen kennengelernt habe, bevor Missverständnisse aufkommen.)